Tipps

Liebe Bogensportgemeinde.

Ich möchte Ihnen hier an dieser Stelle Tips für den Einstieg in´s Bogenschiessen, als auch für den Fortgeschrittenen geben.Die einzelnen Artikel erscheinen in loser Folge.

Bogensehne aufspannen, die Brutale.
Die größte Belastungsprobe für den Bogen entsteht bei unsachgemäßer Handhabung durch das Aufziehen der Sehne.
Kein Bogen steht auf Dauer die oft brutalen Biegevorgänge durch , wenn derartig  die Sehne auf den Bogen aufgespannt werden soll. Ich rate Ihnen dringend davon ab, den Bogen zwischen die Beine zu legen, um dann instinktiv
die Wurfarme zusammen zu drücken und dann die Sehne auf die Wurfarmspitze aufzulegen.
Sehne aufziehen falsch Sehne Spannschnur richtig
Bild 1                                                                      Bild 2
So bitte nicht (Bild 1), da irgendwann die Wurfarme Schaden nehmen und Sie sich die Frage stellen:
Habe ich denn irgend etwas falsch gemacht oder ist es doch ein Materialfehler ?
Nein , mit Sicherheit ist es kein Materialfehler. Genausogut könnten Sie die Wurfarme in den Schraubstock spannen,
ziehen und mal sehen was die so aushalten. Also immer eine Spannschnur nehmen und damit den Bogen spannen.
Damit verlängern Sie die Lebensdauer des Bogen um ein Vielfaches und ersparen mir als Händler hinterher den Ärger.
Zur Spannschnur.
Diese hat einen Schuh und einen Schlitten.
Der Schuh , wie der Begriff sagt, schlüpft auf den unteren Wurfarm und hält diesen fest.
Der Schlitten , wie der Begriff  auch sagt, gleitet auf dem anderen Wurfarm , möglichst nahe am Wurfarmende,
und zieht diesen auf, natürlich wenn Sie mit der einen Hand am Mittelteil ziehen.
Danach können Sie die andere Öse der Sehne aufziehen.